zum Inhalt

Archiv

Gabriele Heidecker Preis 2013 für Margit Greinöcker

Das forum Kunstuniversität Linz gratuliert seinem Vorstandsmitglied Margt Greinöcker sehr herzlich zum Gabriele Heidecker Preis 2013!

Aus insgesamt 42 Einreichungen wurde im Zuge der Jurysitzung am 8. Mai die diesjährige Preisträgerin ermittelt. Die Jury -  VALIE EXPORT, Sabine Pollak, Ulrike Böker, Eva Blimlinger sowie Preisstifterin Eva Schobesberger - hat sich mit einstimmigem Beschluss für die Einreichung und die künstlerische Arbeit der Linzer Künstlerin Margit Greinöcker ausgesprochen.
Preisverleihung: Freitag, 21. Juni, ab 19.00 Uhr, am Herbert-Bayer-Platz vor und in Kooperation mit dem afo-architekturforum oö

Kopftücher
M. Greinöcker (Kamera: T. Hagleitner), Istanbul 2010, Video/Videostills
In „traditionell“ österreichischer Bekleidung unterwegs im Stadtteil Fatih
in Istanbul.
"In einer früheren Zeit erzählten Kleider, welchem Stand oder welcher Zunft wir angehörten – teils unumstößlich. 2013, im Zeitalter des textilen Überflusses, sind die Schränke gefüllt mit tausend tollen Sachen. Doch bei aller Freiheit der Kleiderwahl erzählen die Hüllen dennoch über unsere Zugehörigkeit oder Herkunft.

Bei den Leuten auf der Straße, im Menschengetümmel, kategorisieren wir anhand der Kleidung: Wir lesen, wer die Menschen sind mit all ihren unterschiedlichen Konzepten und Normen vom Leben oder von sich selbst.  Sie Kleider zeigen religiöse, manchmal auch politische Haltungen, sie machen eine zeitliche oder geografische Zuordnung ihrer TrägerInnen möglich, sie unterstreichen Charakterzüge oder Eigenarten und: sie sind zumeist geschlechtsspezifisch. Je nach Kontext bewirken sie gesellschaftliche Akzeptanz und Anerkennung oder aber Desinteresse oder gar Verachtung.
Meine Großmutter trug immer Kopftuch. Ich nicht. Als ein Überbleibsel dieser bäuerlich-traditionellen Kleidungskultur ist aber ein Dirndl mit passendem Kopftuch in meinen Besitz übergegangen. Wenn ich es zuhause schon nicht anziehe (nicht zuletzt aus oben genannten Gründen), dann könnte ich es wenigstens in der Ferne einmal ausführen, dachte ich, und packte die Sachen kurzerhand in den Koffer für eine Reise nach Istanbul.
So fand ich mich im traditionell-österreichischen Gewand in Fatih wieder, einem eher konservativ-religiös geprägten Stadtteil Istanbuls, und war neugierig, was wohl passieren würde...
Das Ergebnis ist eine Untersuchung in zwei Bildgeschwindigkeiten, Video und Stills."

Zu Greinöckers Arbeiten generell:
Margit Greinöcker, Absolventin der Studienrichtung Architektur an der Kunstuniversität Linz, arbeitet an der Schnittstelle Architektur & Kunst und untersucht mit ironischem Blick die gebaute und gelebte Umwelt mit den Medien Video/Audio/Foto/Modell.