zum Inhalt

Landjugend

Paul Kranzler
Fotoserie / Portrait
Grafik-Design und Fotografie

Begonnen wurde diese Serie während eines „Artist in Residence“ – Aufenthaltes im Stift Schlierbach OÖ. Dargestellt werden junge Menschen am Land zwischen Tradition und Gegentradition im Zeitalter der globalisierten Jugendkultur. Seitdem erweiterte sich die Serie um Bilder welche im Schwarzwald sowie im Osten Deutschlands entstanden sind.

Ein Text zur Ausstellung von Klaus Ortner:
Wie ist es denn so am Land?? Kernige Naturburschen die täglich vor sich hinjodeln…. Ja natürlich genauso ist es am Land. Die Jugend trägt durch die Bank Dirndl-Kleider und Trachtenanzüge. Sie kennen weder das Internet noch Ö3 und kommen einmal im Leben nach Linz zur Musterung. … Ja Natürlich. Dafür gibt’s keinen Alkohol und Drogen sowieso nicht. Alle leben froh und munter in den gesunden Tag und in die rosige Zukunft hinein. Die Kirchen sind voll mit jungen Leuten die natürlich gesittet und fromm den Tag der Hochzeit herbeisehnen.

Die Fotos zeigen jugendliche Oberösterreicher im Jahr 2004. In einer klassischen Themaverfehlung wird aus der Aufgabe eine Fotoserie über die Landjugend zu gestalten, eine umfassende Darstellung eines Jugend.Landes im Jahr 2004, und somit ein Zeitdokument.
Wir blicken durch die Kamera mit Paul Kranzler in die Innenlandschaften dieser vielfältigen Generation und sehen alle Qualitäten von modernen Menschen. Die Sympathie ja die Bewunderung des Fotografen für die Jugend in dieser Region wird in jedem einzelnen seiner Bilder auf hervorragende Weise sichtbar. Es gibt kein Bild in dieser Ausstellung in welchem man nicht hinter die Gesichter der jungen Männer und Frauen blicken kann. Selbst in den schwierigen Bildern ist die Verbundenheit des Fotografen Kranzler mit den hellen und dunklen Seiten des Landlebens im virtuellen Zeitalter deutlich zu erkennen. So wird am Ende ein starker Eindruck von der inneren Landschaft der Porträtierten sowie durch die Fülle der Bilder eine gesamte Landschaft deutlich, eine Landschaft die uns in dieser Komplexität und Vielfalt wirklich der Bezeichnung Jugend.Land gerecht wird.

 

© Paul Kranzler