zum Inhalt

Beweglicher Zugang: Archivprozesse der Aufführungskünste

15. April 2019, 18.00 Uhr VALIE EXPORT Center Linz, Tabakfabrik Linz, Peter-Behrens-Platz 9

Vortrag von Barbara Büscher und Franz Anton Cramer

Debatten über die Unwiederbringlichkeit von Performance begleiten seit etwa 20 Jahren den Prozess der Historisierung von Performancekunst als Präsentation sowohl im Museum wie auf der Bühne. Doch es gibt durchaus Aufzeichnungen und Artefakte aller Art, die auf das Gewesene verweisen können. Um sie aufzurufen und auszuwerten sind unterschiedliche Verfahren und Techniken des Archivs notwendig. Diese je nach institutionellem Kontext und künstlerischem Konzept sehr unterschiedlichen Verfahren des Aufzeichnens, Sammelns, Ordnens standen als „Archiv-Analysen" im Zentrum des Forschungsprojekts „Verzeichnungen. Medien und konstitutive Ordnungen von Archivprozessen der Aufführungskünste“. Aufführen und Ausstellen werden - so verstanden - zu Szenarien von Prozessen der Aneignung und Überschreibung, die niemals abgeschlossen sind: beweglicher Zugang. Gleichwohl bildet das Archiv mit seinen medialen Transformationen und beschreibenden Strukturen die Basis gegenwärtigen Verstehens.

Der Vortrag fasst zentrale Ergebnisse der Forschung zusammen, erläutert einige der Fallstudien, aus denen sich wiederum eine Reihe von Fragen an die Praxis – des Archivs, der Forschung – ergeben.

www.perfomap.de/fluid-access-archiving-performance-based-arts