zum Inhalt
AUSSTELLUNG

Filme im splace | KW 28

Wöchentlich wechselnde Filmpräsentationen splace am Hauptplatz, Hauptplatz 6, 4020 Linz

Aufgrund von Covid-19 mussten leider alle Ausstellungen und Veranstaltungen an der Kunstuniversität Linz bis einschließlich August 2020 abgesagt werden. Um unseren Ausstellungsraum "splace am Hauptplatz" zu beleben, haben wir uns alternative Präsentationsmöglichkeiten überlegt und starten ab sofort wöchentlich wechselnde Filmpräsentationen.

Alle Studierenden der Kunstuniversität waren aufgerufen, Filmarbeiten einzureichen, die nun auf drei Monitoren im Fenster des splace am Hauptplatz gezeigt werden. Den Studierenden wird so die Möglichkeit gegeben, ihre Arbeiten und Projekte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im Gegenzug erhalten die ZuseherInnen einen Einblick in das vielfältige Schaffen der Studierenden an der Kunstuniversität Linz.

Zu sehen in der KW 28 - von 6. bis 12. Juli 2020

Tom Neus
Zeitbasierte und Interaktive Medien

"Return of the Axeman" (2019)
In der Rahmen der Vorlesung "Ideenfindung & Konzeption", bestand die Aufgabe darin, einen Film anhand eines Ausschnitts aus einem Musikstück zu entwickeln.

"AriseFromSoil" (2019)
Dieser Film war Teil des dänischen Filmfestivals "60secs" von 2019 mit dem Thema "Mensch vs. Natur".

Tom Neus ist aktives Mitglied und Toningenieur des Kulturvereins KAPU in seiner Heimatstadt Linz und begann 2018 das Studium "Timebased & Interactive Arts", nachdem er das Festival Ars Electronica mit seinen technischen Fähigkeiten unterstützt hatte. Durch seine Lehre als Elektriker entwickelt er Projekte rund um diese physikalische Wirkung dieses Bereiches in Kombination mit Klang. Er ist auch in mehreren Bands aktiv.

Amir Youssef
Interface Cultures

"recasting the story" (2017)
Der Stop-Motion-Film zeigt eine Reihe von zufällig zugeordneten Szenen, beeinflusst von Bildern und Träumen aus der Kindheit, verkörpert durch mehrere Puppen.

Amir Youssef ist bildender Künstler und lebt in Alexandria, Ägypten, lebender bildender Künstler. Zwischen März und September 2020 ist er Gaststudent im Rahmen des Austauschprogramms zwischen der Abteilung Interface Cultures und der École supérieure d'art d'Aix-en-Provence, Frankreich. Als Künstler beschäftigt er sich in seiner Praxis mit Medienarchäologie und Robotik. Er arbeitet mit einer Vielzahl von Medien, darunter Video, Installation und Skulptur, wobei er stets Aspekte der Bewegung und Kinetik untersucht.

Helena Detsch
Malerei & Grafik

"Sunday Rain" (2019/2020)
Ein surrealistisch gemalter Animationsfilm, über eine seltsame und aufschlussreiche Begegnung an verschneiten Flussufern, in einer Vollmond-Winternacht.

Helena Detsch, geb. 1992 in München, 2013-2016 Studium Kunstpädagogik u. Philosophie an der LMU München, seit 2016 Studium Malerei & Grafik an der Kunstuniversität Linz, 2019 Erasmussemester Animationsfilm in Turku/Finnland, im Zuge dessen die Arbeit am Film begann.

© Mark Sengstbratl